TürkeiTürkei - Osten

Nemrut Krater – von Fahrradklau und Schildkrötentreiben

Nemrut Krater Beitragsbild

Nach dem Nemrut Dagi haben wir auch den Nemrut Krater besucht. Der Nemrut Krater ist ein Vulkankrater ganz nah am Van-See, nördlich von Tatvan. Über zwei Zufahrtsstraßen kann man in den Krater hineinfahren. Wir haben die südliche Zufahrtsstraße gewählt die in einem guten Zustand ist. Der Skilift neben der Straße lässt vermuten, dass hier im Winter auch Wintersport möglich ist.
Der große Krater hat einen Durchmesser von ca. 8km und ist damit groß genug um mit dem Auto im Krater umherzufahren. Innerhalb des Kraters gibt es mehrere Hügel, kleinere Krater und drei Kraterseen, wobei aus einem noch warmes Wasser sprudelt.

Nemrut Krater

 

Camping im Nemrut Krater

Es gibt sogar einen Campingplatz im Krater, am zweitgrößten See der warmen Quellen. Allerdings ist die Definition von Campingplatz doch recht weit gefasst denn es gibt keine Dusche, kein Strom oder ähnliches sondern nur eine Wiese und ein Teehaus. Daher haben wir uns entschieden an einer anderen Stelle im Krater zu stehen, was problemlos möglich ist. Wir haben uns für einen Platz am kleinen Kratersee entschieden. Hier fahren auch wenige Besucher vorbei – man kann einigermaßen ungestört stehen.

Nemrut Krater mit Balu

 

Den Krater erkunden

Von unserem Standort aus haben wir den Krater zu Fuß erkundet. Einmal den östlichen Kraterrand, der ist sehr viel niedriger als der restliche Kraterrand, man kann relativ bequem vom kleinen See aus auf den Berg steigen. Von oben aus hat man einen schönen Blick auf den Van-See.
Außerdem haben wir uns zu Fuß auf den Weg zum großen Kratersee begeben. Der große Kratersee nimmt eine weite Fläche im Krater ein. Auf dem Weg dahin wurden wir natürlich wieder von vielen Türken angesprochen und jederzeit auch mitgenommen. Daher war der Fußweg gar nicht mehr so weit. Wir haben erfahren dass es im Krater (eher am mittleren See) Bären geben soll. Kaum am See angekommen hatten wir eigentlich keine richtige Gelegenheit den See zu genießen, denn wir wurden wieder ununterbrochen von den anderen Besuchern angesprochen und auch zum Tee und Picknick eingeladen.

Nemrut Krater - von Fahrradklau und Schildkrötentreiben

Nemrut Krater - von Fahrradklau und Schildkrötentreiben

Verlust unserer Fahrräder

Die Ruhe und Abgeschiedenheit des kleinen Kratersees gefiel uns jedoch am besten. Auch wenn wir hier unserer Fahrräder beklaut wurden – als wir von einem Ausflug zurück kamen waren sie einfach weg – damit hätten wir nicht gerechnet….

 

Das Treiben der Schildkröten

Richtig spannend war es die vielen Schildkröten morgens zu beobachten. Erst haben wir keine gesehen sondern nur ihre Spuren. In der kargen Landschaft sind sie mit ihrer Panzerfarbe optimal getarnt. Morgens sind sie jedoch aus der Deckung gekommen und zum See gekommen. Hier haben sie getrunken und sich abgekühlt. Irgendwann haben wir ein lautes Klacken gehört und eine Schildkröte beobachtet, die eine andere unsanft angestoßen hat, sowie versucht hat sie in die Beine zu beißen. Wir haben schnell festgestellt, dass dies wohl das etwas sadistische wirkende Vorspiel ist. Die Schildkröten waren so sehr mit sich beschäftigt, dass wir sie beim interessanten Schauspiel der Paarung aus nächster Nähe beobachten konnten. Allerdings ist es schwer in Worte zu fassen, am besten du schaust es dir mit eigenen Augen an: Türkei: Nemrut Krater: Schildkrötentreiben

Türkei: Nemrut Krater: Schildkrötentreiben


Außerdem haben wir hautnah miterlebt, wo die Schildkröten hin verschwinden tagsüber: nachdem wir uns schon gewundert hatten wo die vielen Schildkröten sich in der Hitze des Tages wohl verstecken konnten, haben wir beobachtet, dass sie sich in den sandigen Boden unter die stacheligen Büschlein eingraben.

Türkei: Nemrut Krater: vergrabene Schildkröte
Türkei: Nemrut Krater: vergrabene Schildkröte

Fazit

Alles in allem war der Aufenthalt im Krater ein echtes Erlebnis, wenn auch entbehrungsreich. Einen Besuch des Kraters mit seinen 3 Seen können wir auf jeden Fall empfehlen!

 

5 Gedanken zu „Nemrut Krater – von Fahrradklau und Schildkrötentreiben

  1. Ihr Lieben,
    was für eine spannende Reise ihr macht. Wahnsinn!! Ich wüßte nicht, ob ich so in abgeschiedenen Gegenden schlafen könnte. Aber ich bin auch kein Maßstab. Ich gehöre eher zu den Angsthasen. Der Krater sieht sehr schön aus. Er ist ja riesig. Und mit euren Fahrrädern, tut mir echt leid. Das ist ein großer Verlust. Aber in solchen Ländern ist eben nichts sicher, was nicht Niet- und Nagelfest ist. Bin mal gespannt, wie es weitergeht.
    Liebe Grüße & weiterhin gute Fahrt.
    Selda.

    1. Danke liebe Selda! Nach der Türkei und Georgien versuchen wir uns an der Einreise nach Aserbaidschan. Mal sehen wie das klappt – wir berichten!
      Beste Grüße von Fridolin & Janine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*