TürkeiTürkei - Westen

Sehenswertes im Westen der Türkei

Türkei Beitragsbild Frau am Strand

Die Türkei ist ein riesiges Land das unendlich viel zu sehen und zu bieten hat. Bereist man das Land kann man sich vor Naturschönheiten und Sehenswürdigkeiten kaum retten. Es fällt unheimlich schwer eine Route festzulegen, da es sowohl im Norden, als auch im Süden aber auch im Zentrum so viel zu sehen gibt.

Wir haben uns für die Route entlang der Südküste entschieden. Hier gibt es viele tolle Spots, klares türkisfarbenes Wasser ebenso wie wunderschöne Buchten, die locker mit denen in Griechenland mithalten können! Besonders von Fetihye entlang der Küstenstraße bis hin zum Kap Gelidonya ist die Fahrt aussichtsreich.

Unsere liebsten Highlights im Westen der Türkei stellen wir euch in separaten Beiträgen vor. Dabei handelt es sich um Dalyan, den kleinen Ort, der trotz seiner Lage abseits des Meeres Touristen anlocken kann sowie Pamukkale, die Baumwollburg. Außerdem gibt es eine ganze Menge antiker Städte zu erkunden.

 

Unser Geheimtipp: das Kap Gelidonya

Vom Kap Gelidonya haben wir zufällig erfahren. Geplant war eigentlich, dass wir bei den Gasquellen von Olympos übernachten. Doch als wir diesen Tipp erhalten haben, haben wir umgeplant. Bis Karaöz ist die Straße noch sehr gut. Sie führt zudem an vielen schönen Badebuchten vorbei. Ab Karaöz geht es über einen Waldweg weiter Richtung Kap. Sobald man eine Hügelkuppe erreicht hat wird die Straße allerdings miserabel, hier kann man aber auch ganz gut parken.

Wir haben die Abgeschiedenheit genutzt und hier unser Lager für die Nacht aufgeschlagen. Belohnt wurden wir mit einem tollen Sonnenuntergang sowie wunderschönen Farbspielen des Meeres am Morgen.

Zu Fuß erreicht man von dem „Parkplatz“ aus auch einen Leuchtturm und den südlichsten Punkt und damit die Spitze des Kaps. Die Aussicht auf die Bucht und die davor liegenden Inseln ist lohnenswert.

Türkei: Kap Gelidonya

 

Pamukkale >> hier geht’s zum Beitrag
Dalyan >> hier geht’s zum Beitrag
Antike Städte in der Türkei >> hier geht’s zum Beitrag

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*