Aserbaidschan

Mit dem Auto nach Aserbaidschan: Visum, Einreise und Registrierung

Aserbaidschan: Beitragsbild Einreise

Visum // Einreise // Registrierung

Das neue online Visum

Für die Einreise nach Aserbaidschan benötigen deutsche Staatsangehörige ein Visum.  Seit Januar 2017 kann man dieses online beantragen. Damit ist Aserbaidschan sehr fortschrittlich unterwegs. Am besten finden wir, dass kein Papierkrieg notwendig wird. Alle Daten können sofort eingegeben werden, es sind keine weiteren Schleifen im Nachhinein nötig. Ohne Expresszuschlag bekommt man innerhalb von 3 Tagen ein PDF zum Ausdrucken, das wars.

Mehrere Reiseagenturen sind berechtigt das e-Visum für Touristen zu beantragen, die günstigste Variante ist allerdings über die „State Agency for Public Service and Social Innovations“, kurz Asan Viza: https://evisa.gov.az/en/.

Kosten

Das e-Visum kostet 23USD. Davon sind 20USD die Visa-Gebühr, der Rest Bearbeitungsgebühr. Zahlbar ist der Betrag mit „Plastikkarte“, wie die Seite es so schön ausdrückt. Direkt nach der Eingabe aller Daten wird man über eine Bestätigungsemail auf eine weitere Eingabeseite weitergeleitet. Hier sind die Kreditkartendaten zu hinterlegen. Akzeptiert werden nur Visa und Mastercard.

Man kann das e-Visa auch bei anderen Anbietern (Reiseagenturen) beziehen, allerdings sind die Kosten hier deutlich höher (z.B. https://m.evisa.com.az; Turizm.Az)

Besonderheiten beim Visa-Antrag

Gleich auf der ersten Seite des e-Visa muss man bestätigen keine der folgenden Krankheiten zu haben: HIV und Hepatitis B und C. Zwischendurch öffnet sich ein Info-Text-Fenster. Hier sind 28 sehr ausführliche Hinweise zu lesen, was alles beachtet werden muss. Enthalten sind viele übliche Hinweise. Besonders zu beachten ist natürlich der Hinweis, dass eine Registrierung ab 10 Tagen Aufenthalt im Land obligatorisch ist.

Bearbeitungsdauer

Die Bearbeitung erfolgt beeindruckend schnell. Innerhalb von 3 Arbeitstagen erhält man eine Antwort. Man sollte sein Visum spätestens 3 Arbeitstage vor dem geplanten Anreisetag beantragen um auf Nummer sicher zu gehen.

Ab September 2017 soll man sogar eine super-schnelle Bearbeitung für dringende Visa beantragen können. Dabei wird eine Bearbeitungszeit von 3 Stunden unabhängig von Wochentag und Ferienzeit versprochen.

Gültigkeit

Das e-Visum ist 90 Tage gültig. Die Aufenthaltsdauer darf jedoch 30 Tage nicht überschreiten. Die Einreise ist erst ab dem im Visum angegebenen Termin möglich.

Wie erhälst du dein Visum

Nach erfolgreicher Bearbeitung haben wir unser Visum innerhalb von 3 Tagen tatsächlich erhalten. Per Email erhält man einen Link, über den wir es problemlos downloaden konnten. Zur Grenze nimmt man dann nur den Ausdruck mit. An der Grenze selber bekommt man nicht nur einen Stempel in den Reisepass sondern auch auf den Ausdruck des Visums.

 

Einreise mit dem eigenen Fahrzeug

Lange haben wir recherchiert, doch detaillierte Informationen über die Einreise mit dem eigenen Fahrzeug haben wir nicht gefunden. Letztlich gibt es einfach noch zu wenige Erfahrungsberichte und zu viele verschiedene Angaben. So viele Gedanken haben wir uns vorab gemacht – und am Ende war es doch so einfach! Mit dem eigenen Fahrzeug nach Aserbaidschan zu reisen ist unkompliziert und nicht teuer. Selbst Balu, Baujahr 1997 und damit kein Neuwagen, kam problemlos über die Grenze.

 Armenien erwähnen oder nicht?

Gedanken gemacht haben wir uns bezüglich unseren vorherigen Besuch in Armenien. Laut unserer Recherche vorab muss man mit langen Befragugen rechnen wenn man vorher in Armenien war. Wir haben die Stempelei so gelöst, dass der Armenien-Einreisestempel nicht im Hauptreisepass war. Außerdem wurden wir nicht nach einem Aufenthalt in Armenien gefragt. Damit haben wir uns viele Gedanken um nichts gemacht. Armenien war bei unserer Einreise kein Thema.

Kosten

Außerdem haben wir vorab im Internet verschiedenste Angaben zu Kautionen für das Fahrzeug gelesen. Alles Humbuck. Für den PKW mussten wir, auch nach Aussage der Aserbaidschanischen Botschaft Berlin, tatsächlich keine Kaution oder ähnliches hinterlegen. Wir haben lediglich eine Einreisegebühr bezahlt. Nachdem sämtliche Fahrzeugdaten vom Zoll eingetragen wurden haben wir einen Zettel mit Barcode erhalten. Mit diesem sind wir zur Bank gegangen und haben 16$ gezahlt. Anschließend wurde der Barcode-Zettel noch einmal im Zoll bearbeitet und wir haben ihn zurück erhalten. Dieser wird gleich später bei der Ausfahrt aus dem Grenzbereich und noch einmal bei der Ausreise wichtig.

Abgesehen von den 16$ haben wir nichts gezahlt und durften einreisen. „Welcome to Azerbaijan“!

Carnet de Passage

Aufgrund der konfusen Informationen im Internet haben wir uns auch beim ADAC informiert ob es ein Abkommen mit Aserbaidschan gibt oder ggf. doch das Carnet de Passage gilt. Dies wurde offiziell verneint. Wir selbst haben es auch nicht benötigt. Haben aber gelesen, dass es anderen Reisenden zugute kam, es einfach vorzeigen zu können (nicht abzustempeln!).

Korruption

Aserbaidschan steht im Korruptionsindex sehr weit vorne (bzw. hinten). Doch nicht nur in politischer Hinsicht, wie so oft, sondern auch für Touristen ist sie spürbar. Auch wir haben unsere ersten Erfahrungen damit in Aserbaidschan gesammelt. Gleich etwa 100km hinter der Grenze wurden wir von der Polizei angehalten. Sie haben Fridolin in ihr Auto geholt, ich durfte gar nicht aussteigen. Die beiden Polizisten hatten nicht gerade Samthandschuhe an im Umgang mit uns. Sehr rabiat wurden sie vor allem, als Fridolin nicht auf die unbegründete Strafgeld-Forderung einging. Erschwert wurde das Ganze durch die Sprachbarriere, da die beiden kein Wort englisch sprechen. Nach lautstarker Diskussion sind die beiden einfach weggefahren, Geld haben sie von uns keines gesehen. Das war aber auch unser einziger negativer Zwischenfall mit der Polizei in Aserbaidschan.

 

Registrierung im Land

Bei einem Aufenthalt von mehr als 10 Tagen im Land ist es notwendig sich beim Migration Service anzumelden. Bei einer Hotelbuchung wird das vom Hotel erledigt. Man sollte sich unbedingt rückversichern ob dies auch wirklich geschehen ist. Registriert man sich nicht ist bei Ausreise eine Strafe von 400 Manat (ca. 200€ p.P.) zu zahlen.

Guest Houses übernehmen die Registrierung nicht zwangsläufig. Unser Gastgeber war daher so freundlich uns persönlich ins Migration Büro zu begleiten. (Achtung: Mittagszeiten der Beamten berücksichtigen sonst heißt es warten….)

Im Migration Büro werden die Pässe sowie die Visa geprüft. Beides ist im Original mitzubringen. Es werden Kopien angefertigt und ein neuer Zettel muss ausgefüllt werden. Dank dem beherzten Einsatz unseres Gastgebers mussten wir keine 2 Manat p.P. für die Registrierung zahlen. Diese werden nur fällig um die Arbeitszeit zu entlohnen. Da wir unsere Zettel selbst ausgefüllt haben, war die Registrierung für uns kostenlos. Als Beweisstück erhält man einen kleinen Papierzettel mit Namen und Registrierungsdatum. So gut wir ihn auch aufbewahrt haben – leider wollte den nie wieder jemand sehen.

3 Gedanken zu „Mit dem Auto nach Aserbaidschan: Visum, Einreise und Registrierung

    1. Hallo Clemens, wir freuen uns, wenn dir unser Blog sowie unsere Bilder gefallen. Am Ende ist doch immer alles nicht so dramatisch, wie man es sich ausmalt. Doch Grenzstreitigkeiten sollte man nicht unterschätzen. Wir freuen uns, in dir einen neuen Fan gewonnen zu haben! Beste Grüße, Fridolin & Janine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*